25.11.2016


10 Großfamilien können gewinnen!


Die NÜRNBERGER Lebensversicherung AG ermöglicht auch in diesem Jahr 10 Großfamilien einen Besuch auf der Nürnberger Kinderweihnacht mit üppigen Geschenkpaketen. Dazu wird zu einem Malwettbewerb aufgerufen.


Unter den Einsendungen wählt eine Jury die 10 schönsten Bilder aus. Die Gewinner werden auf die Kinderweihnacht eingeladen und dürfen sich über Freifahrten mit dem Nostalgiekarussell freuen, Deftiges und Süßes, Spiel- und Bastelsets, Kerzen zum Selbstverzieren in der Kerzenwerkstatt und mehr.


Teilnehmen können alle Großfamilien mit mindestens 3 Kindern bis maximal 12 Jahre. Jede Familie muss ein selbstgemaltes Bild zum Thema "Kinderweihnacht" einreichen. Teilnahmebedingungen unter http://www.nuernberger.de/weihnachtsstadt. Einsendungen an NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Sponsoring, Ostendstr. 100, 90334 Nürnberg. Einsendeschluss: 2. Dezember 2016 (Datum des Poststempels)


Eine Jury wählt unter den eingesandten Bildern die 10 schönsten aus. Die Übergabe der Gewinnpakete ist am Mo, 12. Dezember, um 16 Uhr am Hans-Sachs-Platz, Treffpunkt Kassenhaus. Die Gewinner werden rechtzeitig benachrichtigt.

 

 

 


 

 

21.11.2016


Ausbruch der Geflügelpest bestätigt


Nürnberg - Das Friedrich-Löffler-Institut auf der Insel Riems hat bei der Reiherente, die am 12. November 2016 am Wöhrder See tot aufgefunden worden ist, nun auch den hochpathogenen Subtyp H5N8 nachgewiesen. Damit ist der Ausbruch der Geflügelpest in Nürnberg bestätigt. In der vergangenen Woche hatte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen bereits den H5-Virus festgestellt.

 


Nachdem das Ordnungsamt am Freitag, 18. November, eine Allgemeinverfügung für das ganze Stadtgebiet erlassen hat, sind zunächst keine weiteren Anordnungen erforderlich. Aufgrund der hohen Infektionsgefahr am Wöhrder See ist es besonders wichtig, dass dort keine Futtermittel für Vögel mehr ausgelegt oder in das Wasser geworfen werden, da damit noch mehr Wildvögel angezogen werden und die Verbreitung der Geflügelpest begünstigt wird. Außerdem verschlechtert es die Wasserqualität und schädigt häufig auch die Gesundheit der Tiere. Das Ordnungsamt der Stadt Nürnberg weist darauf hin, dass Hunde und Katzen am Wöhrder See nicht frei laufen gelassen werden sollen, um ein Weitertragen des Erregers durch Beschnuppern zu verhindern. Für Menschen besteht am Wöhrder See durch die Vogelgrippe-Fälle keine Gefahr. Tote Tiere sollen aber nicht angefasst werden.

 


Zu dem am 14. November am Wöhrder See gefundenen Schwan und einer am 17. November am selben Gewässer gefundenen Ente, bei denen das LGL bereits den H5-Virus nachgewiesen hat, liegt noch kein weiteres Ergebnis vor.

 

 


 


 



21.11.2016


Russisch durch die Schau "Mit anderen Augen"


Nürnberg - Eine Führung in russischer Sprache findet in der Ausstellung "Mit anderen Augen. Das Porträt in der zeitgenössischen Fotografie" statt, die aktuell in der Kunsthalle Nürnberg und im Kunsthaus zu sehen ist. Die zeitgenössischen Nachfolger des Pioniers der Dokumentarfotografie, August Sander, stehen dabei im Fokus. Irina Osovskaya M.A. vom Kunst und Kulturpädagogischen Zentrum der Museen in Nürnberg stellt am Mittwoch, 30. November 2016, um 18.15 Uhr die Künstlerinnen und Künstler vor. Treffpunkt ist die Kunsthalle Nürnberg, Lorenzer Straße 32. Der Eintritt in die Ausstellung ist frei, die Führung kostet pro Person 2 Euro.


 


 

 


19.11.2016


Nürnberger Versicherung unterstützt Paracelsus Medizinische Privatuniversität mit 5.000 Euro

Laufen für die Forschung


Nürnberg - Bewegung hält nicht nur fit, sondern lohnt sich auch. Die Nürnberger Versicherung honoriert sportliche Leistungen beim Nürnberger Stadtlauf 2016 und unterstützt damit ein Forschungsprojekt zum Thema "Bewegung" an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Nürnberg. Die Läufer des Klinikum Nürnberg, der Paracelsus Universität, sowie die Mitarbeiter der Nürnberger Versicherung wurden durch das Unternehmen mit zwei Euro pro gelaufenen Kilometer belohnt. Die Nürnberger Versicherung selbst rundete den Betrag auf eine beachtliche Summe von 5.000 Euro auf.

"Wir alle wissen, dass Bewegung gut tut und gesund hält", sagte Christian Barton, Vorstandsmitglied der Nürnberger Versicherung, bei der Scheckübergabe am 15. November 2016. "Aber es gibt noch zu wenig Forschung in diesem Bereich."

Weiterlesen...


 

 

 


 

Neue Real- und Fachoberschule in Nürnberg 

Presserundgang auf der Baustelle | Bildergalerie

 

 

 

 


 


16.11.2016

 

Neue Fachoberschule II feiert Schulstart


Nürnberg - Am ersten Schultag im September haben 155 Schülerinnen und Schüler in der neuen Fachoberschule II in Nürnberg mit dem Unterricht begonnen. Am 28. November 2016 wird der Schulstart der neuen Schule mit Vertretern der gesamten Schulfamilie gefeiert. Die neu gegründete Staatliche Fachoberschule II bietet für sechs Klassen der 11. Jahrgangsstufe drei Ausbildungsrichtungen an: Technik, Sozialwesen sowie Wirtschaft und Verwaltung. Die Fachoberschule II ist zunächst im Tempo-Haus in der Schoppershofstraße 80 untergebracht. Im nächsten Jahr wird sie gemeinsam mit der Johann-Pachelbel-Realschule das neu errichtete Schulgebäude in der Rothenburger Straße 401 beziehen.


Mit insgesamt 1 400 Schülerinnen und Schülern entsteht damit ein in Bayern einzigartiger Schulkomplex: die Kombination einer Realschule mit einer Fachoberschule. Die Kinder können ab der 5. Klasse bis zur 12. Jahrgangsstufe und somit bis zum Fachabitur oder bis zur 13. Klasse und somit bis zum Abitur in einem gemeinsamen Schulhaus unterrichtet werden. Der Fachoberschul-Bereich bietet für insgesamt 620 Fachoberschülerinnen und -schüler Platz. Die Kombination von Allgemeinbildung und Praxisorientierung durch Praktika bei Innungen (Technik), in Erziehungs-oder Pflegeeinrichtungen (Sozialwesen) und in privatwirtschaftlichen Betrieben oder in der Verwaltung (Wirtschaft) hat die Fachoberschule zur erfolgreichsten Schulart in Bayern werden lassen: Sie verzeichnet in den letzten Jahren die höchsten Schülerzuwächse.

 

Weiterlesen...






16.11.2016

 

Bilanz der Karl IV.-Installationen im öffentlichen Raum



Nürnberg - Mit einem Foto- und Videowettbewerb ging die sehr gut angenommene, interaktive Installation "Be Karl - das MännleinLaufen heute" am Freitag, 11. November 2016, zu Ende. Es war das letzte der drei Projekte zu Karl IV. des Projektbüros im Kulturreferat der Stadt Nürnberg. Die Bereitschaft des Publikums, sich auf das historische Thema in unterschiedlichen Darstellungen einzulassen, war überraschend groß. Das mechanische Theater zu "Karls Leben" war zu 80 Prozent ausgelastet und erfuhr damit ein größeres Interesse als "Dürers Nachbarschaft" von 2012 am gleichen Platz. Auch Georg Dinkels freches "iMännleinlaufen" in der Ehrenhalle des Rathauses wurde von über 900 Personen gesehen.


Knapp vier Wochen lang, vom 9. Oktober bis 4. November 2016, war das "Männleinlaufen", die Kunstuhr an der Frauenkirche von 1509, die die deutsche Königswahl und damit die Goldene Bulle von 1356 versinnbildlicht, auf dem Hauptmarkt erspielbar und machte das Thema "Macht und Teilhabe" für eine heterogene Stadtgesellschaft erlebbar. Für das beste Foto beziehungsweise den besten Videobeitrag konnte bis 11. November 2016 in einem offenen Internetvoting abgestimmt werden. Mit weitem Abstand siegte Jennifer Hofmanns Foto ihrer Dogge Nala auf dem Kaiserthron. Robert Banning brachte mit seinem Video-Ratespiel "Be Karl… aber welcher?" die Verwirrung um den in der Bevölkerung bislang wenig bekannten Kaiser auf den Punkt und gewann damit den Preis für das beste Video. Alle eingereichten Beiträge sind noch bis Ende Dezember 2016 unter maennleinlaufen2016.de zu sehen.


Georg Dinkels Fimo-Männleinlaufen mit der Verehrung des iPhones anstelle des Kaisers unter dem Titel "iMännleinlaufen" sorgte in seiner Laufzeit vom 16. September bis 4. November 2016 bei 925 Besucherinnen und Besuchern für Gelächter und Nachdenklichkeit. Die Einnahmen des Münzeinwurfs spendet der Zirndorfer Werbefotograf zur Erhaltung der Frauenkirche.


 

Weiterlesen...



 

15.11.2016


Uwe Strübing ist der "Künstler des Monats" November 2016 der Metropolregion Nürnberg


Die Jury des "Forums Kultur" der Metropolregion Nürnberg hat den Fürther Komponisten Uwe Strübing zum "Künstler des Monats" November 2016 gewählt.


Hans Uwe Strübing wurde 1956 in Ravensburg geboren. Schon früh versah er in verschiedenen Gemeinden Organistendienste und versuchte sich bereits als 13- Jähriger auf dem Gebiet der Komposition. Nicht immer gibt es jedoch einen direkten Weg zur Profession. Erst nach Abschluss des Studiums der Biologie und Pharmazie (1982) widmete er sich der Musik am Nürnberger Konservatorium (Komposition bei Gottfried Müller und Vivienne Olive).


Erste überregionale Anerkennung fand Uwe Strübing 1985 mit einer Auszeichnung seiner "Adventsmusik I" op. 2 beim Kompositionswettbewerb der Berliner Kirchengemeinden. Seitdem wurden besonders seine kirchenmusikalischen Werke u.a. im Bamberger Dom, im Dom zu St. Blasien, in der Nürnberger Lorenzkirche und in St. Matthäus, München, aufgeführt.


Uwe Strübing nimmt seine künstlerische Arbeit unter den verschiedensten Aspekten wahr und folgt dabei ganz seinen eigenen Vorstellungen von Neuer Musik: "Für mich ist Musik die sozialste aller Künste, da sie besonders auf die Zusammenarbeit mit Interpreten angewiesen ist und sich nur durch die Interpreten dem Publikum erschließt." Strübings Musik ist traditionsverbunden, ohne den Blick auf moderne Entwicklungen zu verlieren. So bleiben seine Werke immer fasslich für den Hörer und ausführbar für die Interpreten, ohne auf musikalischen Anspruch zu verzichten. Sein Schaffen umfasst alle Gattungen der so genannten Ernsten Musik: Neben Werken für die Kirche (Stabat Mater, Magnificat, Messe, Passion), Kammer- und Orchestermusik entstanden auch Klavierstücke, Chorwerke und bisher über 50 Lieder. Seine bislang einzige Oper "Aus der Welt" nach einem Roman von Jakob Wassermann, hatte anlässlich der 1000-Jahr-Feier der Stadt Fürth 2007 erfolgreich Premiere. Überdies gibt es auch Filmmusik und Auftragswerke für Schul-Ensembles von Uwe Strübing.


Weiterlesen...


 


 


 



09.11.2016

 

Langer Nachmittag der Wissenschaften


Nürnberg - Am Samstag, 12. November 2016, findet erstmals der Lange Nachmittag der Wissenschaften im Nicolaus-Copernicus-Planetarium, Am Plärrer 41, statt.


Im Kuppelsaal werden Kurzvorträge gezeigt, für die noch Restkarten erhältlich sind: "Wir erkunden den Mond" um 14.30 Uhr, "Mathematische Spielereien" um 15.15 Uhr, "Abenteuer Raumfahrt - Raketen und Satelliten" um 16 Uhr, "Das Klima - wir heizen uns ein" um 16.45 Uhr und "Astronomische Beobachtung: Lichtverschmutzung auf der einen, neue Teleskope auf der anderen Seite" um 17.30 Uhr.


Karten für die Kurzvorträge kosten 2 Euro pro Person. Auch für den Abendvortrag von Dr. Josef Gaßner "Was hat das Universum mit mir zu tun?" um 19 Uhr sind noch Tickets (7 Euro, ermäßigt 5 Euro) vorhanden. Die Karten sind online unter planetarium-nuernberg.de oder bz.nuernberg.de sowie an der Abendkasse erhältlich.


Am langen Nachmittag der Wissenschaften präsentieren das Planetarium und zahlreiche Partnereinrichtungen aus den Gebieten Naturwissenschaft, Mathematik und Technik verständliche Wissenschaft an Ständen im Foyer und in Kurzvorträgen im Kuppelsaal.


Weiterlesen...

SOZIAL MEDIA
Vernetzen Sie sich mit uns!

                         Kultur & Bildung

 


 


 



 

 


 

 

Neue Real- und Fachoberschule in Nürnberg - Presserundgang auf der Baustelle


 



 


 


"Das Märchen vom Zarewitsch    Chlor" (PDF)



"Das Märchen vom Zarewitsch     Fewej" (PDF)


 

 



 

       POSTKARTENAKTION >>

  


 

     




 

 

              W E T T B E W E R B E 


8. Weltweiter Malwettbewerb "Migrantenkinder malen ihre Welten: Welt(Frieden) im Dialog der Kulturen / МИР В ДИАЛОГЕ КУЛЬТУР" 

 

 

 


 

BALLETT IM DIALOG DER KULTUREN

 

 


 

 


 

 



 






Internationaler Tanz- und Ballettwettbewerb "APPLAUS"


 

 

"APPLAUS" ist ein Internationaler Tanz- & Ballettwettbewerb, der seit 2012 zwei Mal jährlich im Großraum Nürnberg stattfindet. Der Wettbewerb richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von 7 bis 25 Jahren, die ab zweimal in der Woche auf Basis der klassischen Ballettmethode eine private Ballettschule besuchen. Zum Wettbewerb sind führende Ballettschulen aus Deutschland, aus der Schweiz, Polen, Italien, Türkei, Tschechien, Ungarn und China eingeladen. Im Mai 2016  haben ca. 135 Kinder aus 18 Ballettschulen, mit 96 Tänzen an dem Wettbewerb teilgenommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 


 


 



 >> Zum "BALANCE"- Ausgaben-Archiv






 

                 D O W N L O A D S  


Interkultureller Kalender 2016 (pdf)

 

 

 


AUS DEM ARCHIV


 



RESONANZ - Ausgabe 3|2016


 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 2|2016



 


 

RESONANZ - Ausgabe 12|2015

 

 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 11|2015

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 10|2015

 

 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 6|2015

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 10|2014

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 5|2013


 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 10|2011