10.06.2017


Fotowettbewerb "Oasen in der Stadt"


Nürnberg - Der Fotowettbewerb "Oasen in der Stadt" geht in die Endphase: Noch bis Freitag, 30. Juni 2017, können Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre "Oase" entdecken und fotografieren, um einen der attraktiven Preise zu gewinnen. Den Wettbewerb hat das Umweltamt zusammen mit dem Stadtplanungsamt ausgeschrieben. Gesucht werden die schönsten Nürnberger Beispiele für begrünte Höfe, Fassaden und Dachflächen.

 

Besonders interessant sind dabei Fotos, die die Situation vor und nach der Umgestaltung zeigen und so zur Nachahmung anregen. Teilnehmen können alle Nürnberger Bürger und Bürgerinnen. Die Bilder können per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Post beim Umweltamt der Stadt Nürnberg, Lina-Ammon-Straße 28, 90471 Nürnberg, eingereicht werden. Die drei schönsten Fotos werden ausgezeichnet: 1. Preis: 500 Euro, 2. Preis: 300 Euro, 3. Preis: 200 Euro.

 

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Wettbewerb erhalten eine Anerkennung. Mehr Informationen und die Teilnahmebedingungen finden Interessierte unter fotowettbewerb-umweltamt.nuernberg.de.

 

Weiterlesen...





16.05.2017


Freude im Rathaus über neue Uni in Nürnberg


Im Anschluss an die heutige Sitzung des Bayerischen Kabinetts in Feuchtwangen hat Ministerpräsident Horst Seehofer mitgeteilt, dass Nürnberg eine eigene, neue Universität bekommen werde.


Dazu erklärt Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly in einer ersten Reaktion: "Das ist eine sehr schöne Nachricht für unsere Stadt, über die man sich nur freuen kann. Mit der heutigen Entscheidung des Ministerpräsidenten und des Bayerischen Kabinetts ist eine Reihe von offenen Fragen, die in den vergangenen Wochen noch im Raum standen, geklärt. Die Stadt freut sich auf dieses Projekt und wird gemeinsam mit dem Freistaat Bayern mit voller Kraft daran arbeiten, dass in Nürnberg in absehbarer Zeit eine eigene Universität geschaffen wird. Dies stärkt den Standort Nürnberg in vielerlei Hinsicht."


Weiterlesen...



 RESONANZ-Anzeige



 

 


 

 

12.05.2017


Stadtbibliothek startet mit mobilem OPAC dank DATEV eG


Nürnberg - Ab sofort steht in der Stadtbibliothek eine mobile Version des Onlinekatalogs OPAC (Online Public Access Catalogue) zur Verfügung.


Kundinnen und Kunden, die über ihr Smartphone darauf zugreifen, werden direkt auf die mobile Version des OPAC geleitet und können somit benutzerfreundlich im Medienbestand recherchieren und auf ihr Benutzerkonto zugreifen. Dank der erneuten Unterstützung der DATEV eG, die sich bereits im Jahr 2013 als Sponsor für die Einführung der "Onleihe" engagierte, ist die Einführung des mobilen OPAC möglich.


Der mobile OPAC ist für die anwenderfreundliche, schnelle und übersichtliche Suche im Medienbestand optimiert. Kundinnen und Kunden können im Katalog recherchieren, Medien bestellen oder vormerken. Neu ist die Merkliste: Hier können vom Nutzer ausgewählte Bücher, E-Medien, Zeitschriften, Hörbucher, DVDs, Musik-CDs, Noten oder Konsolenspiele notiert und per E-Mail versendet werden. Selbstverständlich lässt sich auch auf das Benutzerkonto mit den gewohnten Kontoinformationen zugreifen: In Selbstbedienung können Leihfristen verlängert und Bestellungen gelöscht werden. Auch über das Tablet kann die mobile Version genutzt werden: Der Link ist über stadtbibliothek.nuernberg.de verfügbar. Ebenso ist der Zugriff auf die "Onleihe" im mobilen OPAC integriert.


Weiterlesen...






10.05.2017

Innere Sicherheit


MICHAEL FRIESER
Endlich härtere Strafen für Einbrecher


Bereits im Koalitionsausschuss Ende März rang die Union der SPD härtere Strafen für Einbrecher ab. Doch statt einen Gesetzentwurf vorzulegen, bremsten die SPD mit Justizminister Maas. Heute wurde der Gesetzentwurf nun endlich im Kabinett beschlossen. Dazu erklärt der innen- und rechtspolitische Sprecher der CSULandesgruppe im Deutschen Bundestag, Michael Frieser MdB:


"Opfer von Einbrüchen in die eigene Wohnung wissen, wie traumatisierend so ein schwerwiegender Eingriff in den privaten Lebensbereich ist. Deswegen drängt die CDU/CSU schon seit langem, dass Einbrecher härter bestraft werden müssen und Ermittler bessere Instrumente erhalten müssen. Durch die nachträglich mögliche Auswertung von Verkehrsdaten, können z. B. Täter überführt werden, deren Mobiltelefon an mehreren Tatorten auffällt.


Zukünftig drohen Freiheitsstrafen von einem Jahr bis zu zehn Jahren, ein minder schwerer Fall ist nicht vorgesehen. Auch mit einer einfachen Einstellung des Verfahrens brauchen die Kriminellen künftig nicht mehr zu rechnen. Es zeigt sich wieder, dass CDU und CSU die Parteien der inneren Sicherheit sind. Wir verabschieden uns nicht frühzeitig in den Wahlkampf, sondern arbeiten bis zum Ende der Wahlperiode weiter!"


 






02.05.2017

 

Lug und Trug!
Die Deckengemälde im Tanzsaal des Fembo-Hauses


Nürnberg - Die Führung "Lug und Trug!" erläutert die Deckengemälde im Tanzsaal des Fembo-Hauses. Dominika Kolodziej M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin des Stadtmuseums, beginnt ihren Rundgang der Reihe "Kunst am Vormittag" am Donnerstag, 4. Mai, um 11 Uhr im Stadtmuseum im Fembo-Haus, Burgstraße 15.


Göttervater Jupiter nahm es mit der Treue bekanntlich nicht so genau. Neben seiner Gattin Juno, die zugleich seine Schwester war, hatte er zahlreiche Liebschaften, aus denen unzählige Kinder hervorgingen. Um sich den Objekten seiner Begierde zu nähern, nahm Jupiter die Gestalt verschiedener Götter, Menschen oder Tiere an. Seine Seitensprünge waren dank seiner Gemahlin nie von Dauer – getrieben von einer maßlosen Eifersucht, fand Juno immer wieder einen Weg, um ihre Rivalinnen auszuschalten. Auf den Deckengemälden des Tanzsaals sind einige von Jupiters zahlreichen Eskapaden wiedergegeben, darunter die weltberühmte Episode, bei der er in Gestalt eines weißen Jungstiers die schöne Europa raubt: Bei einem Spaziergang am Strand hatte die Königstochter Vertrauen zu dem friedlichen Stier gefasst und war auf seinen Rücken gestiegen – ein fataler Fehler!


Die Teilnahme ist im Museumseintritt von 5 Euro, ermäßigt 3 Euro, bereits inbegriffen.

 

Foto: Der Raub der Europa durch Jupiter in Gestalt eines Stieres. Ausschnitt aus dem Deckengemälde im Tanzsaal des Fembo-Hauses. Bildquelle: Brigitte List/ Museen der Stadt Nürnberg

 



 


 


30.04.2017

 

Fotowettbewerb "Oasen in der Stadt"


Nürnberg - Das Umweltamt hat zusammen mit dem Stadtplanungsamt einen Fotowettwerb ausgeschrieben, um die schönsten Nürnberger Beispiele für begrünte Höfe, Fassaden und Dachflächen zu finden und zu prämieren.


Alle Nürnberger Bürger und Bürgerinnen, die durch kreative Ideen anderen ein Beispiel zur Nachahmung geben können, sind herzlich eingeladen an dem Wettbewerb teilzunehmen und Fotos einzusenden. Besonders interessant sind dabei Fotos, die die Situation vor und nach der Umgestaltung zeigen. Die Bilder können vom 1. Mai 2017 bis zum 30. Juni 2017 per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Post beim Umweltamt der Stadt Nürnberg, Lina-Ammon-Straße 28, 90471 Nürnberg, eingereicht werden. Abschließend ist vom 2. Oktober 2017 bis zum 8. November 2017 eine Fotoausstellung geplant. Die drei schönsten Fotos werden ausgezeichnet: 1. Preis: 500 Euro, 2. Preis: 300 Euro, 3. Preis: 200 Euro. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Wettbewerb erhalten eine kleine Anerkennung.


Begrünte Höfe, Fassaden und Dachflächen sind grüne Oasen in der Stadt. Sie verbessern das Stadt- und Wohnklima, bieten Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen, filtern Luftschadstoffe, entlasten die Kanalisation und schaffen zudem noch einen wohnungsnahen Erholungsraum.


Mehr Informationen und die Teilnahmebedingungen finden Interessierte unter fotowettbewerb-umweltamt.nuernberg.de


Wer noch keine grüne Oase vor der Haustür hat, kann auch mal in das Förderprogramm "Mehr Grün für Nürnberg" hofbegruenung.nuernberg.de schauen.


Foto: Begrünter Innenhof in der Bindergasse in Nürnberg. / Bildnachweis: Bernd Kounovsky/Planungsbüro Garten- und Landschaftsbau

 

 

 


 


13.04.2017

 

Eichhörnchenaffen sind wieder da!

 

Nürnberg - Nach einer Pause sind die Totenkopfäffchen ab heutigen Donnerstag, 13. April 2017, wieder im Nürnberger Tiergarten zu sehen. Während des Umbaus ihrer Anlage waren die kleinen Affen ein gutes Jahr lang in der Außenstation des Tiergartens im Gut Mittelbüg in Schwaig untergebracht.


Fast jedes Kind kennt das Totenkopfäffchen als den kleinen Begleiter von Pippi Langstrumpf in den gleichnamigen Filmen. Die auch Saimiri genannten Äffchen leben im Tiergarten am Giraffenhaus und haben seit 1996 eine eigene Insel mit Büschen und Bäumen. Dort sind die kleinen Affen nun auch wieder zu sehen.

 

Saimiri können hervorragend springen und klettern, ihr Nachwuchs klammert sich dabei auf dem Rücken der Mutter fest. In ihrer Heimat in Südamerika leben diese kleinen Primaten in Gruppen von 10 bis 550 Individuen und halten sich meist im Bereich der Baumwipfel auf. Sie laufen auf allen Vieren und benutzen ihren Schwanz, der länger ist als der Körper, um auf den Ästen zu balancieren.


Weiterlesen...

SOZIAL MEDIA
Vernetzen Sie sich mit uns!

                         Kultur & Bildung

 


 


 



 

 


 


 >> Zum "BALANCE"- Ausgaben-Archiv

 


 



 


 


"Das Märchen vom Zarewitsch    Chlor" (PDF)



"Das Märchen vom Zarewitsch     Fewej" (PDF)


 

 



 

       POSTKARTENAKTION >>

  


 

     




 

 

              W E T T B E W E R B E 


8. Weltweiter Malwettbewerb "Migrantenkinder malen ihre Welten: Welt(Frieden) im Dialog der Kulturen / МИР В ДИАЛОГЕ КУЛЬТУР" 

 

 

 


 

BALLETT IM DIALOG DER KULTUREN

 

 


 

 


 

 



 






Internationaler Tanz- und Ballettwettbewerb "APPLAUS"


 

 

"APPLAUS" ist ein Internationaler Tanz- & Ballettwettbewerb, der seit 2012 zwei Mal jährlich im Großraum Nürnberg stattfindet. Der Wettbewerb richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von 7 bis 25 Jahren, die ab zweimal in der Woche auf Basis der klassischen Ballettmethode eine private Ballettschule besuchen. Zum Wettbewerb sind führende Ballettschulen aus Deutschland, aus der Schweiz, Polen, Italien, Türkei, Tschechien, Ungarn und China eingeladen. Im Mai 2016  haben ca. 135 Kinder aus 18 Ballettschulen, mit 96 Tänzen an dem Wettbewerb teilgenommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 


 


 



 





 

                 D O W N L O A D S  


Interkultureller Kalender 2016 (pdf)

 

 

 


AUS DEM ARCHIV


 



RESONANZ - Ausgabe 3|2016


 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 2|2016



 


 

RESONANZ - Ausgabe 12|2015

 

 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 11|2015

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 10|2015

 

 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 6|2015

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 10|2014

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 5|2013


 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 10|2011