27.07.2017


"Finanzpolitisches Frühstück" mit Staatssekretär Jens Spahn


Nürnberger Banken und Versicherungen im Gespräch mit der Politik



Nürnberg - Beim gemeinsamen Frühstück am Donnerstag, 20. Juli in den Räumlichkeiten des Wirtschaftsrathauses in Nürnberg tauschten sich Experten aus Politik und Wirtschaft über aktuelle Themen der Finanz- und Steuerpolitik aus.


Zahlreiche Vertreter der regionaler Finanzinstitute folgten der Einladung des Nürnberger Bundestagsabgeordneten Michael Frieser MdB. Als besonderen Gast und Fachmann auf dem Gebiet Finanzpolitik konnte Frieser den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Jens Spahn MdB, begrüßen. Er kam auf Einladung von Michael Frieser extra aus Berlin, um sich in einer großen Runde mit der hiesigen Banken- und Versicherungsbranche auszutauschen.

 

Auf der Agenda standen Themen wie die Regulierung im Zuge der Niedrigzinspolitik der EZB, Maßnahmen gegen Blasenbildung an den Finanzmärkten, grenzüberschreitende Aspekte der Steuerpolitik, sowie Fragen der Regulierung kleinerer mittelständischer Banken. Spahn positionierte sich klar zu dem kürzlich verabschiedeten Bayernplan.

 

Nach kurzen Statements der Politiker entwickelten sich zahlreiche informative, aber auch sehr spezifische Diskussionen, wie in Zukunft auf unerwartete Ereignisse und unvorhergesehene Entwicklungen reagiert werden muss und was die Politik schon im Voraus durch gezieltes Handeln bewirken kann.





 

 

27.07.2017

 

Goldbach Werkstatt erhält Inklusionspreis des Bezirks Mittelfranken


Inklusionsprojekt aus Nürnberg ausgezeichnet


Die Goldbach Werkstatt Nürnberg gGmbH erhält für ihr Projekt "Selbstverständlich Miteinander, berufliches Tandem" den Inklusionspreis des Bezirks Mittelfranken. Die Auszeichnung, der Bezirk heuer erstmals verleiht, soll Projekte oder Angebote würdigen, welche die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung nachhaltig und konkret verbessern und einen spürbaren Beitrag zur Teilhabe und zur Inklusion leisten.


Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Es wurden insgesamt 41 Vorschläge eingereicht. Bewerben konnten sich sowohl Organisationen und Einrichtungen als auch Firmen und Einzelpersonen.

 

Ausbildungspartner sind die Kindertagesstätte "Haus für Kinder" in der Urbanstraße und der Naturkostladen "Bio in Zabo". Menschen aus unterschiedlichen Lebenswelten können so voneinander und miteinander lernen. Kinder, Eltern, Erzieher sowie Mitarbeiter und Kunden sollen das "berufliche Tandem" als Kompetenzteam erfahren.


Preisverleihung im September


Vergeben wird der Preis am 13. September im Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte in Nürnberg. Am Fachtag Inklusion, den der Bezirk Mittelfranken am Freitag, 13. Oktober im Berufsbildungswerk Bezirk Mittelfranken Hören, Sprache, Lernen in Nürnberg organisiert, stellt die Goldbach Werkstatt Nürnberg ihr Projekt vor.


Weiterlesen...

 

 

 

 

26.07.2017

 

Mit dem EntdeckerPass in die Sommerferien starten und sparen


Mehr als zwei Freizeitaktivitäten pro Ferientag stehen zur Auswahl


Was tun in den Sommerferien? Besitzer eines EntdeckerPasses der Metropolregion Nürnberg müssen nicht lange suchen, sondern sich lediglich entscheiden. Sie haben die Wahl aus rund 130 Freizeitangeboten, die nicht nur im Sommer, sondern noch bis zum Jahresende vergünstigt oder kostenlos genutzt werden können. Beim Kauf von drei Erwachsenen- oder Jugendpässen gibt es jetzt 20 Prozent Rabatt auf den Gesamtwert.

Allein über 20 Bäder, Freibäder und Seen sind Akzeptanzstellen und können einmalig gegen Vorlage des EntdeckerPasses zumeist gratis besucht werden. Weitere Sommerhighlights sind der Tiergarten Nürnberg, die Erlebnisschifffahrt auf dem Brombachsee, das Fränkische Freilandmuseum in Bad Windsheim sowie der Geschichtspark Bärnau Tachov. Für wagemutige Entdecker bietet sich der Besuch in einem Kletterpark an: Der Abenteuerpark Betzenstein, der Kletterwald Oxenkopf sowie der Kletterwald Weiherhof bieten Pass-Inhabern jeweils 50 Prozent Ermäßigung auf den Eintrittspreis.


Weiterlesen...

 

 


 


 

 

25.07.2017


Bewerbungsschluss Paula-Maurer-Preis 2017


Nürnberg - Noch bis Dienstag, 8. August 2017, läuft die Bewerbungsfrist für den Paula-Maurer-Preis 2017. Das Amt für Kultur und Freizeit und der "Verein zur Förderung innovativer Kulturarbeit e.V." loben die Auszeichnung für herausragende kulturelle Bildungsprojekte in Kooperation von Kultur und Nürnberger Schulen aus. Es warten Preisgelder in Höhe von 3 000, 2 000 und 1 500 Euro. Eine unabhängige Jury kürt die Preisträgerprojekte.


Der Preis will engagierten Lehrkräften und Kulturschaffenden Mut machen, als Bildungspartner weitere kulturelle Bildungsprojekte auf den Weg zu bringen. Alle Informationen über Vergabekriterien und Antragstellung sind im Internet unter ks-nue.de zusammengefasst. 

 

 

 


 

 

25.07.2017


Was Tarek Sattout aus dem Landkreis Bamberg zum Gewinner macht - und seinen Arbeitgeber auch

 

 

Als international bedeutsamer Wirtschaftsstandort ist die Metropolregion Nürnberg schon heute Heimat für Menschen aus über 150 Ländern. Bei "Platz für…" erzählen Menschen aus der Metropolregion ihre Geschichte. Im Rahmen der Mitmachkampagne wurde auch der syrische Informatik-Azubi Tarek Sattout portraitiert.


Eine echte Win-win-Situation


Tarek Sattout wurde vor 24 Jahren in der syrischen Hauptstadt Damaskus geboren. Im März 2016 absolvierte er mit zwei weiteren syrischen Flüchtlingen ein Praktikum bei der Firma SALZBRENNER media GmbH, einem Unternehmen für Audio-, Video- und Medientechnik in Buttenheim. Dann bekam er dort seine große Chance und hat im September 2016 eine 36-monatige Ausbildung zum Fachinformatiker angefangen. Beides lief in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (BBW).


"Mir gefällt einfach alles hier", schwärmt Tarek von seiner Ausbildung. "Wenn ich etwas nicht weiß, kann ich immer fragen und mir wird sofort geholfen. Hier in der Firma fühle ich mich in einer großen Familie." Sein Schwerpunkt ist der Bereich Mediensteuerung sowie die Anwendung von POLARIS evolution, dem neuesten Produkt von SALZBRENNER.


In seiner Heimatstadt Damaskus hat er bereits nach dem Abitur zwei Jahre Computertechnik an einer Fachschule studiert. Über seine große Leidenschaft, die Informatik, sagt er: "Das Besondere am Programmieren ist, dass es viele Möglichkeiten gibt, um ans Ziel zu kommen. Mit nur einer Aufgabe lernt man unendlich viel dazu".


Ankommen und willkommen sein


Im Oktober 2014 ist Tarek Sattout von Damaskus Richtung Deutschland aufgebrochen. Nach einem kurzen Aufenthalt im Erstaufnahmelager in München ging es für ihn in die Gemeinde Wolnzach bei Pfaffenhofen. Dort lernte er seine jetzige Freundin kennen. Ihre Mutter, die aus dem Landkreis Bamberg kommt, half ihm, eine Wohnung in Bamberg zu finden. Für Tarek ein Glücksfall: Die hohen Mietpreise in München hätten einen guten Start in Deutschland fast unmöglich gemacht.


In Bamberg wurde Tarek auf das Brose Welcome Center aufmerksam. Ziel des Projekts war es, junge Flüchtlinge innerhalb von sechs Monaten auf ein Leben und Arbeiten in Deutschland vorzubereiten, unter anderem durch zwei Praktika von jeweils einem Monat. Daran beteiligten sich mehrere erfolgreiche Firmen aus dem Landkreis Bamberg.


So wie auf professionelle Medientechnik spezialisierte SALZBRENNER media, die ihre Projekte über den Hauptsitz in Buttenheim sowie über die Niederlassungen in Berlin, Chemnitz und Wien (Österreich) weltweit realisiert. Zahlreiche Theater und Konzerthäuser, aber auch Kirchen oder Messegebäude sind mit Produkten von SALZBRENNER ausgestattet. Tarek Sattout macht durch seine Ausbildung auch seinen Arbeitgeber zum Gewinner - durch seine Muttersprache und seine kulturelle Prägung ist er ein echter Gewinn für das Unternehmen, das auch stark im arabischen Raum engagiert ist.

 

Weiterlesen...

 





22.07.2017


Auszeichnung für außergewöhnliches Sport-Talent


Nürnberg - Die Förderinitiative Team Nürnberg konnte am 18. Juli 2017 einen ganz besonderen Sportler prämieren: Den 15-jährigen Taliso Engel vom 1. FCN Schwimmen.


In den vergangenen Monaten zeigte der sehbehinderte Schwimmer eine enorme Leistungsentwicklung und verbesserte seine Zeiten über verschiedene Strecken. Die Norm für die Weltmeisterschaft über 100 Meter Brust hat er bereits mehrmals bestätigt, jetzt steigerte er sich bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften der Behinderten Anfang Juli in Berlin nochmals und erreichte eine neue Bestzeit von 1.11,52 Minuten. Auch über 50 Meter Brust siegte er in 32,95 Sekunden mit neuem deutschen Rekord in seiner Startklasse. Durch diese Erfolge wurde er offiziell für die Teilnahme an der Weltmeisterschaft vom 29. September bis 7. Oktober 2017 in Mexico City nominiert.


Für Taliso Engel hat sich damit ein großer sportlicher Traum erfüllt – und sein Fernziel, die Finalteilnahme bei den Paralympics in Tokio 2020, ist ein Stück näher gerückt.


Dass Taliso Engel stark sehbehindert ist, spielt für seine sportliche Leistungsstärke keine Rolle: In seiner Altersklasse zählt er auch bei den nichtbehinderten Jugendlichen zu den schnellsten Brustschwimmern in Bayern.


Der Preis für die Auszeichnung Talent des Monats ist mit 500 Euro dotiert. Gesponsert wurde die Auszeichnung vom Unternehmen exito GmbH & Co. KG. Geschäftsführer Jochen Hauser überreichte den Scheck in den Geschäftsräumen von exito.


Die Förderinitiative Team Nürnberg (team.nuernberg.de) ist ein Netzwerk von Partnern aus Sport und Wirtschaft und unterstützt den lokalen Breiten- und Leistungssport unter dem Motto "Wirtschaft und Sport gemeinsam für ein leistungsstarkes und bewegungsfreundliches Nürnberg!" Koordiniert wird die Netzwerkarbeit vom SportService der Stadt Nürnberg.


 

Foto: Team Nürnberg prämiert das Talent des Monats Juni 2017: Taliso Engel vom 1. FCN Schwimmen, gemeinsam mit Sponsor Jochen Hauser von der exito GmbH & Co. KG. Bildquelle: Michael Kolb / Stadt Nürnberg - SportService

 




 


 


22.07.2017


Video-Wettbewerb "Colours of Nürnberg" startet



Nürnberg - Das Bewerbungsbüro zur Kulturhauptstadt 2025 startete am Freitag, 21. Juli 2017, den Video-Wettbewerb "Colours of Nürnberg". Junge Nürnbergerinnen und Nürnberg sind aufgerufen, bis 15. September einen 25 Sekunden langen Film zum Thema "Welche Farbe hat Dein Nürnberg?" zu drehen.


Als Preise für die Filmmacherinnen und -macher winken Reisen nach Valetta und Leeuwarden, die Europäischen Kulturhauptstädte 2018. Der Startschuss des Videowettbewerbs fällt beim "Rathaus-Clubbing", der großen Party für alle 18-Jährigen im Nürnberger Rathaus.


Nürnberg bewirbt sich um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025. Das Bewerbungsbüro möchte von jungen Nürnbergerinnen und Nürnbergern bis zum Alter von 25 Jahren wissen, was sie an Nürnberg begeistert und was sie über ihre Stadt erzählen möchten. Jugendliche und junge Erwachsene sind nicht nur Konsumenten und Rezipienten kultureller Angebote, sondern aktiv-kreativ Schaffende. Dieses kreative Potential will das Bewerbungsbüro durch den Aufruf zur Konzeption und Realisierung eigener Videoprojekte fördern. Produziert werden soll ein maximal 25 Sekunden langer Film zum Thema "Welche Farbe hat Dein Nürnberg?", der von einer fachkundigen Jury aus dem Medien- und Kunstbereich begutachtet wird.


Ein erstes Jurymitglied steht bereits fest: Mit Gunnar Mergner konnte das Bewerbungsbüro einen in Nürnberg geborenen und aufgewachsenen Journalisten und Filmemacher, bekannt als Moderator von "Faszination Wissen" (Bayerischer Rundfunk) und "X:enius" (arte) gewinnen. Die Macherinnen und Macher der beiden besten Filme gewinnen eine Reise in die Europäischen Kulturhauptstädte 2018, Valetta auf Malta und Leeuwarden in den Niederlanden. Die Flüge sponsert der Flughafen Nürnberg GmbH.


Die Video-Einreichung erfolgt digital. Nach dem Videodreh laden die Teilnehmenden die Vorlagen für Vorspann und Abspann des Films auf der Website n2025.de herunter, füllen das Teilnahmeformular aus, stellen den fertigen Film bei Youtube ein und senden einen Videolink und das Formular an das Bewerbungsbüro, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Weiterlesen...

 




18.07.2017

 

Führung "Das ist Nürnberg!"


Die Führung "Das ist Nürnberg! Ein Rundgang durch die Stadtgeschichte"verbindet die Ausstellungseinheit "Krone – Macht – Geschichte" im Fembo-Haus mit einem Rundgang durch die Nürnberger Altstadt.


Die nächste Führung in Kooperation mit Geschichte Für Alle e.V. beginnt am Sonntag, 23. Juli 2017, um 11 Uhr und dauert zwischen anderthalb und zwei Stunden. Treffpunkt und Kartenverkauf vor dem Stadtmuseum im Fembo-Haus, Burgstraße 15.

 

Die Dauerausstellung "Krone – Macht – Geschichte" im Stadtmuseum im Stadtmuseum im Fembo-Haus bietet einen emotionalen Überblick über die Nürnberger Stadtgeschichte. Dabei stehen vor allem die Reichskleinodien, der wichtigste Schatz des Heiligen Römischen Reichs, im Vordergrund. Rund um die aufwändige Neupräsentation der wertvollen Repliken wird die Geschichte Nürnbergs lebendig – denn die Reichskleinodien waren jahrhundertelang Sinnbild für die enorme Bedeutung der Stadt. Nach der Führung durch den Ausstellungssaal werden einige der bedeutsamsten Orte in der Nürnberger Altstadt besucht. Hier zeigt sich, wie die große Vergangenheit sich noch heute im Stadtbild spiegelt.


Die Teilnahme an der Führung kostet 8 Euro, ermäßigt 7 Euro, zuzüglich 2,50 Euro Eintritt in die Dauerausstellung "Krone – Macht – Geschichte". Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Weitere Termine stehen unter museen.nuernberg.de/fembohaus/kalender-details/rundgang-stadtgeschichte-1176/.


Die Führung kann in deutscher oder englischer Sprache auch für Gruppen von maximal 25 Personen gebucht werden. Die Buchung erfolgt bei Geschichte Für Alle e.V. unter Telefon 09 11 / 30 73 60 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

 

 


 

 

06.07.2017

 

Kiss-Wanderausstellung "Selbsthilfe zeigt Gesicht" eröffnet


Beeindruckende Menschen stellen sich vor


Ansbach – "Selbsthilfe zeigt Gesicht" ist der Titel einer Wanderausstellung, die ab Mittwoch, 5. Juli, für rund drei Wochen im Bezirksrathaus in Ansbach gezeigt wird. Zu sehen sind beeindruckende Foto-Portraits von Menschen mit verschiedenen Erkrankungen, auch Angehörige, wie die Mutter eines epilepsiekranken Kindes, kommen zu Wort.


Die Ausstellung ist ein Gemeinschafts-projekt von Kiss Mittelfranken und Studierenden der Evangelischen Hochschule Nürnberg. Der Verein Kiss Mittelfranken steht für Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen in Mittelfranken, dieser vermittelt Kontakte zu Selbsthilfegruppen, rund 900 gibt es in der Region, und berät Menschen bei der Suche nach geeigneter Unterstützung. Fünf Kontaktstellen mit 18 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter koordinieren die Hilfe, sie sind über Mittelfranken gut verteilt, in Ansbach hat eine davon ihren Sitz.


Bei der Ausstellungseröffnung am 5. Juli 2017 stellten Gabriele Lagler, Geschäftsführerin von Kiss Mittelfranken und Elisabeth Benzing, Leiterin der Kontaktstelle in Nürnberg-Fürth-Erlangen und stellvertretende Geschäftsführerin von Kiss Mittelfranken die Arbeit von Kiss vor und führten in die Ausstellung ein.


Der Bezirk Mittelfranken unterstützt Kiss Mittelfranken und die regionalen Selbsthilfegruppen, im letzten Jahr mit insgesamt 440.000 Euro. Die Ausstellung ist bis Freitag, 28. Juli zu den Öffnungszeiten des Bezirksrathauses, montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei. Kostenlose Informationsbroschüren über die Ausstellung liegen aus.


 

Foto: Bezirkstagspräsident Richard Bartsch im Gespräch mit Elisabeth Benzing (links) und Gabriele Lagler (Mitte). Bildquelle: Bezirk Mittelfranken

 

 


 


 


05.07.2017

 

Neuen Pass beantragen: Bitte Geburtsurkunde mitbringen


Nürnberg - Das Einwohneramt Nürnberg weist darauf hin, dass bei der Beantragung eines neuen Reisepasses, Personalausweises oder Kinderreisepasses die Vorlage der Geburts- oder Heirats-/Lebenspartnerschafts-Urkunde erforderlich ist, um Namensunklarheiten oder falsche Schreibweisen zu verhindern. Soweit eine Erklärung über die Namensführung, zum Beispiel bei eingebürgerten Personen oder Personen mit Spätaussiedlereigenschaft, vorhanden ist, ist diese ebenfalls vorzulegen.

 


 

 


 

03.07.2017


MdB Frieser 11.07.17:
Sicherheit und Einbruchschutz in Reichelsdorf


Die CSU-Ortsverbände in den Stadtteilen Reichelsdorf, Gartenstadt und Katzwang wollen den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben, sich durch erfahrene Experten über die Sicherheit in ihrem Stadtteil zu informieren und laden daher zu einer öffentlichen Informations-veranstaltung mit anschließender Diskussion ein:


Dienstag, 11.07.2017, 19 Uhr
Sportgaststätte SV Reichelsdorf, Schlößleinsgasse 9, 90453 Nürnberg
"Sicherheit und Einbruchschutz"

mit Herbert Donner, Leiter der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd und Michael Frieser MdB, innenpolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe und Experte für Innere Sicherheit


Ein Einbruch in die eigenen vier Wände wirkt traumatisierend auf die Opfer. Heute erfahren Sie aus kompetenter Hand, wie Sie Ihr Zuhause besser schützen können.

 

Weiterlesen...

SOZIAL MEDIA
Vernetzen Sie sich mit uns!

                         Kultur & Bildung

 


 


 



 

 


 


 >> Zum "BALANCE"- Ausgaben-Archiv

 


 



 


 


"Das Märchen vom Zarewitsch    Chlor" (PDF)



"Das Märchen vom Zarewitsch     Fewej" (PDF)


 

 



 

       POSTKARTENAKTION >>

  


 

     




 

 

              W E T T B E W E R B E 


8. Weltweiter Malwettbewerb "Migrantenkinder malen ihre Welten: Welt(Frieden) im Dialog der Kulturen / МИР В ДИАЛОГЕ КУЛЬТУР" 

 

 

 


 

BALLETT IM DIALOG DER KULTUREN

 

 


 

 


 

 



 






Internationaler Tanz- und Ballettwettbewerb "APPLAUS"


 

 

"APPLAUS" ist ein Internationaler Tanz- & Ballettwettbewerb, der seit 2012 zwei Mal jährlich im Großraum Nürnberg stattfindet. Der Wettbewerb richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von 7 bis 25 Jahren, die ab zweimal in der Woche auf Basis der klassischen Ballettmethode eine private Ballettschule besuchen. Zum Wettbewerb sind führende Ballettschulen aus Deutschland, aus der Schweiz, Polen, Italien, Türkei, Tschechien, Ungarn und China eingeladen. Im Mai 2016  haben ca. 135 Kinder aus 18 Ballettschulen, mit 96 Tänzen an dem Wettbewerb teilgenommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 


 


 



 





 

                 D O W N L O A D S  


Interkultureller Kalender 2016 (pdf)

 

 

 


AUS DEM ARCHIV


 



RESONANZ - Ausgabe 3|2016


 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 2|2016



 


 

RESONANZ - Ausgabe 12|2015

 

 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 11|2015

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 10|2015

 

 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 6|2015

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 10|2014

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 5|2013


 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 10|2011