25.07.2017


Bewerbungsschluss Paula-Maurer-Preis 2017


Nürnberg - Noch bis Dienstag, 8. August 2017, läuft die Bewerbungsfrist für den Paula-Maurer-Preis 2017. Das Amt für Kultur und Freizeit und der "Verein zur Förderung innovativer Kulturarbeit e.V." loben die Auszeichnung für herausragende kulturelle Bildungsprojekte in Kooperation von Kultur und Nürnberger Schulen aus. Es warten Preisgelder in Höhe von 3 000, 2 000 und 1 500 Euro. Eine unabhängige Jury kürt die Preisträgerprojekte.


Der Preis will engagierten Lehrkräften und Kulturschaffenden Mut machen, als Bildungspartner weitere kulturelle Bildungsprojekte auf den Weg zu bringen. Alle Informationen über Vergabekriterien und Antragstellung sind im Internet unter ks-nue.de zusammengefasst. 

 

 

 


 

 

25.07.2017


Was Tarek Sattout aus dem Landkreis Bamberg zum Gewinner macht - und seinen Arbeitgeber auch

 

 

Als international bedeutsamer Wirtschaftsstandort ist die Metropolregion Nürnberg schon heute Heimat für Menschen aus über 150 Ländern. Bei "Platz für…" erzählen Menschen aus der Metropolregion ihre Geschichte. Im Rahmen der Mitmachkampagne wurde auch der syrische Informatik-Azubi Tarek Sattout portraitiert.


Eine echte Win-win-Situation


Tarek Sattout wurde vor 24 Jahren in der syrischen Hauptstadt Damaskus geboren. Im März 2016 absolvierte er mit zwei weiteren syrischen Flüchtlingen ein Praktikum bei der Firma SALZBRENNER media GmbH, einem Unternehmen für Audio-, Video- und Medientechnik in Buttenheim. Dann bekam er dort seine große Chance und hat im September 2016 eine 36-monatige Ausbildung zum Fachinformatiker angefangen. Beides lief in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (BBW).


"Mir gefällt einfach alles hier", schwärmt Tarek von seiner Ausbildung. "Wenn ich etwas nicht weiß, kann ich immer fragen und mir wird sofort geholfen. Hier in der Firma fühle ich mich in einer großen Familie." Sein Schwerpunkt ist der Bereich Mediensteuerung sowie die Anwendung von POLARIS evolution, dem neuesten Produkt von SALZBRENNER.


In seiner Heimatstadt Damaskus hat er bereits nach dem Abitur zwei Jahre Computertechnik an einer Fachschule studiert. Über seine große Leidenschaft, die Informatik, sagt er: "Das Besondere am Programmieren ist, dass es viele Möglichkeiten gibt, um ans Ziel zu kommen. Mit nur einer Aufgabe lernt man unendlich viel dazu".


Ankommen und willkommen sein


Im Oktober 2014 ist Tarek Sattout von Damaskus Richtung Deutschland aufgebrochen. Nach einem kurzen Aufenthalt im Erstaufnahmelager in München ging es für ihn in die Gemeinde Wolnzach bei Pfaffenhofen. Dort lernte er seine jetzige Freundin kennen. Ihre Mutter, die aus dem Landkreis Bamberg kommt, half ihm, eine Wohnung in Bamberg zu finden. Für Tarek ein Glücksfall: Die hohen Mietpreise in München hätten einen guten Start in Deutschland fast unmöglich gemacht.


In Bamberg wurde Tarek auf das Brose Welcome Center aufmerksam. Ziel des Projekts war es, junge Flüchtlinge innerhalb von sechs Monaten auf ein Leben und Arbeiten in Deutschland vorzubereiten, unter anderem durch zwei Praktika von jeweils einem Monat. Daran beteiligten sich mehrere erfolgreiche Firmen aus dem Landkreis Bamberg.


So wie auf professionelle Medientechnik spezialisierte SALZBRENNER media, die ihre Projekte über den Hauptsitz in Buttenheim sowie über die Niederlassungen in Berlin, Chemnitz und Wien (Österreich) weltweit realisiert. Zahlreiche Theater und Konzerthäuser, aber auch Kirchen oder Messegebäude sind mit Produkten von SALZBRENNER ausgestattet. Tarek Sattout macht durch seine Ausbildung auch seinen Arbeitgeber zum Gewinner - durch seine Muttersprache und seine kulturelle Prägung ist er ein echter Gewinn für das Unternehmen, das auch stark im arabischen Raum engagiert ist.

 

Tareks zweite Heimat

Auch außerhalb der Firma findet Tarek immer mehr Gefallen an seiner neuen Heimat. Bei regelmäßigen Radtouren mit seinem Mentor oder mit seiner Freundin lernt er die schöne Landschaft im Landkreis Bamberg kennen. Auch die Menschen in der Metropolregion Nürnberg werden ihm von Tag zu Tag sympathischer. "Sie sind nett, freundlich, nehmen sich Zeit, sind offen und man knüpft schnell Kontakte."


Freunde aus seiner Münchner Zeit sind erstaunt, wenn sie ihn besuchen. Manchmal fragen sie ihn, wann er denn wieder in eine größere Stadt zieht. "Aber hier habe ich alles, was ich brauche", sagt Tarek. Und er weiß: Hier wird jedem eine Chance gegeben, wenn man bereit ist, diese zu ergreifen. Das alles macht für ihn die Metropolregion Nürnberg zu etwas Besonderem.



 


 


Foto 1: Tarek Sattout mit seinem Ausbilder Thomas Bauer / Bildquelle: © SALZBRENNER media GmbH


Foto 2: Unter dem Titel "Platz für Gewinner" gehört der Informatik-Azubi Tarek Sattout aus Syrien zu den Botschaftern der Mitmachkampagne "Platz für" der Metropolregion Nürnberg / Bildquelle: © Metropolregion Nürnberg


Foto 3: Beim gemeinsamen Warm-Up mit den Kollegen nach der Arbeit / Bildquelle: © SALZBRENNER media GmbH

 

 

 

 

SOZIAL MEDIA
Vernetzen Sie sich mit uns!

                         Kultur & Bildung

 


 


 



 

 


 

 

Neue Real- und Fachoberschule in Nürnberg - Presserundgang auf der Baustelle


 



 


 


"Das Märchen vom Zarewitsch    Chlor" (PDF)



"Das Märchen vom Zarewitsch     Fewej" (PDF)


 

 



 

       POSTKARTENAKTION >>

  


 

     




 

 

              W E T T B E W E R B E 


8. Weltweiter Malwettbewerb "Migrantenkinder malen ihre Welten: Welt(Frieden) im Dialog der Kulturen / МИР В ДИАЛОГЕ КУЛЬТУР" 

 

 

 


 

BALLETT IM DIALOG DER KULTUREN

 

 


 

 


 

 



 






Internationaler Tanz- und Ballettwettbewerb "APPLAUS"


 

 

"APPLAUS" ist ein Internationaler Tanz- & Ballettwettbewerb, der seit 2012 zwei Mal jährlich im Großraum Nürnberg stattfindet. Der Wettbewerb richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von 7 bis 25 Jahren, die ab zweimal in der Woche auf Basis der klassischen Ballettmethode eine private Ballettschule besuchen. Zum Wettbewerb sind führende Ballettschulen aus Deutschland, aus der Schweiz, Polen, Italien, Türkei, Tschechien, Ungarn und China eingeladen. Im Mai 2016  haben ca. 135 Kinder aus 18 Ballettschulen, mit 96 Tänzen an dem Wettbewerb teilgenommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 


 


 



 >> Zum "BALANCE"- Ausgaben-Archiv






 

                 D O W N L O A D S  


Interkultureller Kalender 2016 (pdf)

 

 

 


AUS DEM ARCHIV


 



RESONANZ - Ausgabe 3|2016


 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 2|2016



 


 

RESONANZ - Ausgabe 12|2015

 

 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 11|2015

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 10|2015

 

 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 6|2015

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 10|2014

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 5|2013


 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 10|2011