15.06.2017

 

Mittelfranken bei Gedenkzeremonien in Tulle und Oradour


Mit Bezirkstagspräsident Richard Bartsch an der Spitze hat die mittelfränkische Delegation an Gedenkzeremonien in Tulle und Oradour teilgenommen.



Mittelfränkische Delegation nahm an Gedenkfeier in Tulle teil


Der Bezirkstagspräsident von Mittelfranken Richard Bartsch, die stellvertretende Bezirkstagspräsidentin Christa Naaß und der Beauftragte für Jugend und Sport, Bezirksrat Peter Daniel Forster waren dabei, als der frühere französische Staatspräsident François Hollande mit Tausenden von Tuller Bürgern beim Gang durch die Stadt der Opfer des SS-Massakers vor 73 Jahren gedachte.


In der heute rund 16.000 Einwohner zählenden Stadt, in der Hollande von 2001 bis 2008 Bürgermeister war, hatte die SS-Panzerdivision "Das Reich" 1944 ein Massaker verübt. 99 Männer öffentlich hingerichtet und viele in Konzentrationslager deportiert. Darunter auch der Vater des langjährigen 2. Bürgermeisters und Generalrates aus Tulle. Er kam in das KZ-Hersbruck und verstarb dort im Frühjahr 1945.


Bei der Gedenkfeier in Tulle legten der deutsche Generalkonsul Wilfried Krug und der Mittelfrankens Bezirkstagspräsident Richard Bartsch zusammen einen Kranz am Mahnmal zur Erinnerung an die Opfer nieder.


Die Trauerfeier beginnt in Bahnhofsnähe Dann gehen die Menschen zum Mahnmal vor die Stadt Gespräche mit dem früheren Staatspräsidenten   Kranzniederlegung



Gedenken an Opfer der SS in Oradour

 

Am Ehrenmahl bei der neuen Kirche Der Trauerzug führt durch das Ruinendorf 


Jedes Jahr wird am 10. Juni im kleinen französischen Dorf Oradour der 642 Menschen gedacht, die vor 73 Jahren bei einem Massaker der Waffen-SS ums Leben kamen. Anlässlich des 73. Jahrestags fand am Samstag, 10. Juni 2017 eine Gedenkfeier an der heutigen Erinnerungsstätte statt. Bei der Gedenkfeier war auch der neue französische Staatspräsident Emmanuel Macron zu Gast, in Begleitung von 500 Kindern aus ganz Frankreich. Macron besuchte die historischen Orte und nahm sich viel Zeit für die Menschen vor Ort.


 

Der französische Präsident kommt mit den Kindern an   Begrüßung Bezirkstagspräsident Richard Bartsch im stillen Gedanken Gruppenbild mit der deutschen Delegation

 


Bei heißen Temperaturen kamen über 2000 Menschen zusammen. Auch der deutsche Botschafter Nikolaus Meyer-Landrut und Generalkonsul Wilfried Krug waren mit dabei.


Bezirkstagspräsident Richard Bartsch legte für den BEZIRK MITTELRANKEN eine Kranz am Ehrenmal nieder. "Ein bewegender Tag. Mit Überlebenden, Angehörigen und dem Volk", so Bartsch.



Historischer Hintergrund


Im westfranzösischen Dorf Oradur hatten Soldaten eines Waffen-SS-Panzerregiments am 10. Juni 1944 fast alle Dorfbewohner ermordet und setzten ihre Häuser in Brand. 642 Menschen kamen damals ums Leben, darunter 247 Kinder. Das Dorf wurde völlig zerstört. Einen Tag zuvor hatte eine Einheit der gleichen Division bereits in Tulle 99 zivile Geiseln erhängt. Die Orte wurden zu einem Symbol für Nazi-Kriegsverbrechen.

 

 

Oradour liegt im Departement Haute-Vienne, das zur neuen Großregion Nouvelle-Aquitaine gehört, mit der der Bezirk Mittelfranken eine Partnerschaft pflegt. Die französische Stadt Tulle ist die Hauptstadt der mittelfränksichen Partnerregion Corrèze.


 

 


Bilderquelle: © Richard Bartsch

 

SOZIAL MEDIA
Vernetzen Sie sich mit uns!

                         Kultur & Bildung

 


 


 



 

 


 

 

Neue Real- und Fachoberschule in Nürnberg - Presserundgang auf der Baustelle


 



 


 


"Das Märchen vom Zarewitsch    Chlor" (PDF)



"Das Märchen vom Zarewitsch     Fewej" (PDF)


 

 



 

       POSTKARTENAKTION >>

  


 

     




 

 

              W E T T B E W E R B E 


8. Weltweiter Malwettbewerb "Migrantenkinder malen ihre Welten: Welt(Frieden) im Dialog der Kulturen / МИР В ДИАЛОГЕ КУЛЬТУР" 

 

 

 


 

BALLETT IM DIALOG DER KULTUREN

 

 


 

 


 

 



 






Internationaler Tanz- und Ballettwettbewerb "APPLAUS"


 

 

"APPLAUS" ist ein Internationaler Tanz- & Ballettwettbewerb, der seit 2012 zwei Mal jährlich im Großraum Nürnberg stattfindet. Der Wettbewerb richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von 7 bis 25 Jahren, die ab zweimal in der Woche auf Basis der klassischen Ballettmethode eine private Ballettschule besuchen. Zum Wettbewerb sind führende Ballettschulen aus Deutschland, aus der Schweiz, Polen, Italien, Türkei, Tschechien, Ungarn und China eingeladen. Im Mai 2016  haben ca. 135 Kinder aus 18 Ballettschulen, mit 96 Tänzen an dem Wettbewerb teilgenommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 


 


 



 >> Zum "BALANCE"- Ausgaben-Archiv






 

                 D O W N L O A D S  


Interkultureller Kalender 2016 (pdf)

 

 

 


AUS DEM ARCHIV


 



RESONANZ - Ausgabe 3|2016


 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 2|2016



 


 

RESONANZ - Ausgabe 12|2015

 

 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 11|2015

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 10|2015

 

 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 6|2015

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 10|2014

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 5|2013


 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 10|2011