23.11.2017


MICHAEL FRIESER


Parlament bleibt arbeitsfähig


Am Mittwoch, 22. November konstituieren sich der Hauptausschuss, Petitionsausschuss und Geschäftsordnungsausschuss.


Dazu erklärt der innen- und rechtspolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Michael Frieser MdB:


"Trotz gescheiterter Sondierungsgespräche muss die Arbeitsfähigkeit des Parlaments gewährleistet sein. Die CSU-Landesgruppe wird ihre Arbeit sowohl im ressortübergreifenden Hauptausschuss, der vorläufig die Aufgaben der 23 Fachausschüsse übernimmt, als auch im Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung und im Petitionsausschuss fortsetzen.


Zahlreiche Anträge, die in erster Lesung im Bundestag debattiert wurden, werden zur weiteren Beratung an den Hauptausschuss überwiesen. Die SPD versucht sich in der Rolle der Opposition und möchte in der unübersichtlichen Lage mit einem Einwanderungsgesetz zusätzliche Aufenthaltsmöglichkeiten schaffen. Für mich als CSU-Abgeordneter in allen drei Ausschüssen gibt es also viel zu tun."



Hintergrund: Dem Hauptausschuss sollen 47 ordentliche und 47 stellvertretende Mitglieder angehören, von denen die CDU/CSU 17, die SPD zehn, die AfD sechs, die FDP fünf, Die Linke fünf und Bündnis 90/Die Grünen vier Mitglieder entsenden.


Weiterlesen...

 

 

 

 

21.11.2017

 

Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly unterschreibt Erklärung in Nizza

v.l.n.r.: Gert Ziegenfeuter, ehemaliger deutscher Honorarkonsul in Nizza,

Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg, Christian Estrosi, Oberbürgermeister der Stadt Nizza, Dr. Christiane Amiel, Stadträtin in Nizza, Dr. Matthias Everding, französischer Honorarkonsul in Mittelfranken.

Der Oberbürgermeister von Nizza, Christian Estrosi, überreicht ein Gastgeschenk an den Nürnberger Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly.




Der Oberbürgermeister der Stadt Nizza, Christian Estrosi, und der Nürnberger Oberbürgermeister, Dr. Ulrich Maly, unterschreiben das Klimaschutzabkommen.

 

Bilderquelle: Amt für Internationale Beziehungen / Stadt Nürnberg

 

 

Am gestrigen Montag, 20. November 2017, hat Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly in Nizza gemeinsam mit 60 Oberbürgermeistern aus 18 europäischen und an das Mittelmeer angrenzenden Ländern die "Declaration de Nice" unterzeichnet.


Darin sprechen sich die Unterzeichnenden angesichts der Herausforderungen durch den Terrorismus dafür aus, präventive Maßnahmen gegen extremistische Gewalt zu unternehmen und die Sicherheit in den Städten zu erhöhen.


Bei seinem Treffen mit dem Oberbürgermeister von Nizza, Christian Estrosi, überreichte Dr. Ulrich Maly auch symbolisch einen Scheck über 3 000 Euro an den Opferfonds der Stadt Nizza. Nach dem Anschlag vom 14. Juli 2016 an der Promenade des Anglais mit 86 Toten und über 300 Verletzten leiden immer noch viele Opfer und Angehörige unter den Folgen. Das Geld war bei einem Benefizkonzert am 16. Juli 2017 in Nürnberg gesammelt worden.


Weiterlesen...

 



RESONANZ-Anzeige


 

 


 


21.11.2017

 

Gasaustritt in der Röthenbacher Hauptstraße


Nürnberg - Am Montag, 20. November 2017, wurde um 13:24 Uhr in der Röthenbacher Hauptstraße auf Höhe der Hausnummer 55 Gasgeruch gemeldet.

Die Einsatzkräfte der N-Ergie Service GmbH waren bereits neun Minuten später vor Ort und sicherten die Umgebung ab. Der Lecksucher grenzte den Gasaustritt ein.

Ursache war eine undichte Verschraubung. Gegen 15:30 Uhr war die Schadensstelle wieder vollständig abgedichtet und der Gasaustritt gestoppt. Die Sicherungsmaßnahmen wurden wieder aufgehoben.

 

 


 

 

17.11.2017

 

Barbara Engelhard ist die "Künstlerin des Monats" November 2017 der Metropolregion 


Die Jury des Forums Kultur der Metropolregion Nürnberg hat Barbara Engelhard aus Fürth zur "Künstlerin des Monats" November 2017 gekürt.



Sie lebt und arbeitet in Fürth, ist durch ihre Aktionen sowohl in der Metropolregion Nürnberg wie auch international bekannt. In ihren Arbeiten eröffnet sie immer wieder neue Perspektiven und Ausdrucksmöglichkeiten des Künstlerischen. Ihr spielerischer und experimenteller Charakter im jeweiligen Kunstwerk ist durchdrungen von wohl durchdachten Konzepten, tiefgründigen Überlegungen, gepaart mit Neugier und Humor.


Die 1974 in Nürnberg geborene Künstlerin hat zu Beginn ihrer künstlerischen Ausbildung zunächst an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg Malerei bei Prof. Christine Colditz und Prof. Werner Knaupp studiert und Jahre später noch ein Aufbaustudium in Bereich "Kunst und öffentlicher Raum" bei Prof. Simone Decker absolviert.


Spartenübergreifende Kunst


Als freischaffende Künstlerin und Mediengestalterin hat sie sich in den zurückliegenden 20 Jahren ein breites Handwerkszeug an künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten zugelegt, welches ihr den Zugang zu einer spartenübergreifenden Kunst erlaubt. Wenn sich Barbara Engelhard sowohl auf private wie auf halbprivate und öffentliche Räume als Ausgangspunkt ihrer Arbeiten bezieht, so folgt sie einem programmatischen Plan. Man spürt förmlich, mit wieviel Elan und Gespür Engelhard das potenzielle Betrachterpublikum an ihre Arbeiten heranlocken möchte, um eine weitere Dimension ihrer Arbeit zu erschließen - die Begegnung und Verwicklung der Betrachtenden mit ihren Kunstwerken.


 

Weiterlesen...






17.11.2017


"creole Festival"-Gewinner beim Bardentreffen


Die Gewinner des bundesweiten "creole festival"-Preises 2017 spielen beim Bardentreffen 2018: Aeham Ahmad & Edgar Knecht (Syrien/Deutschland) sowie Armaos Rastani Duo (Griechenland/Iran) heißen die Musiker, die neben einem Auftritt beim Nürnberger Bardentreffen auch Konzerte bei weiteren renommierten Weltmusikfestivals in Rudolstadt und beim Masala Weltbeat in Hannover gewonnen haben.


"Uns hat vor allem die Innigkeit der Spielweise, das Verbundensein über kulturelle Grenzen hinweg und das Höchstmaß an Emotionalität der Darbietung beeindruckt", so Rainer Pirzkall, Jurysprecher und künstlerischer Leiter des vom Kulturreferats der Stadt Nürnberg organisierten Bardentreffens. "Beide Preisträger-Projekte bauen in ihrer Musik Brücken und kreieren in aller Selbstverständlichkeit neue Welten."


Der Sänger und Pianist Aeham Ahmad und der Pianist Edgar Knecht verweben – unterstützt durch Kontrabass und Schlagwerk – auf bewegende Weise syrischen Gesang, deutsche Volkslieder und Jazz. Die beiden in Köln lebenden jungen Musiker Ptolemaios Armaos und Syavash Rastani fusionieren Klänge der klassischen Gitarre mit denen der persischen Tombak und bestechen dabei durch spielerische Virtuosität und ihren sympathischen Humor. Weitere Auszeichnungen gingen an die Würzburger Band Maik Mondial und Makatumbe aus Hannover.


Weiterlesen...





02.11.2017


Rebecca Ammon ist Nürnbergs neues Christkind


Rebecca Ammon ist das neue Nürnberger Christkind. Eine Jury wählte die 17-jährige Schülerin am heutigen Donnerstag, 2. November 2017, für eine zweijährige Amtszeit 2017/18. Die Jury setzte sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Medien, des Staatstheaters Nürnberg, des Marktamts, des Presse- und Informationsamts, der Congress- und Tourismus-Zentrale, der langjährigen Christkind-Betreuerin Edith Kerndler-Hamburger und dem Vorjahres-Christkind Barbara Otto zusammen.


Rebecca Ammon wurde 2000 in Nürnberg geboren. Ihre Hobbys sind Skifahren, Fotografieren, Lesen, Musik hören und Tanzen. Sie besucht das Sigmund-Schuckert-Gymnasium. Dort engagiert sie sich auch als stellvertretende Jahrgangsstufen-Sprecherin. Als Austauschschülerin verbrachte sie das Schuljahr 2016/17 in Atlanta, USA. Mehr als zehn Jahre lang pflegte sie den karnevalistischen Tanzsport, bevor sie sich vor zwei Jahren lateinamerikanischen Tänzen zuwandte. Sie spielt Gitarre und ist ehrenamtlich in einem kirchlichen Jugendarbeitskreis aktiv.



Das einstimmige Votum der Jury für Rebbecca Ammon erläuterte der Pressesprecher der Stadt, Dr. Siegfried Zelnhefer: "Die Jury stand vor einer schweren Entscheidung. Alle sechs Mädchen haben sich überzeugend vorgestellt. Schließlich fiel die Wahl auf Rebecca Ammon. Sie hat die Jury mit Offenheit, Herzlichkeit und Spontaneität besonders überzeugt."


Rebecca Ammon wird am Freitag, 1. Dezember 2017, um 17.30 Uhr von der Empore der Nürnberger Frauenkirche aus den Prolog sprechen, mit dem in jedem Jahr der weltberühmte Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnet wird. Zu den Aufgaben dieses besonderen Ehrenamts gehören 2017 und 2018 neben der Eröffnung des Markts, auf dem das Christkind regelmäßig anzutreffen ist, zahlreiche Besuche sozialer und karitativer Einrichtungen in der Region.


Weiterlesen...

SOZIAL MEDIA
Vernetzen Sie sich mit uns!

                         Kultur & Bildung

 


 


 



 

 


 


 >> Zum "BALANCE"- Ausgaben-Archiv

 


 



 


 


"Das Märchen vom Zarewitsch    Chlor" (PDF)



"Das Märchen vom Zarewitsch     Fewej" (PDF)


 

 



 

       POSTKARTENAKTION >>

  


 

     




 

 

              W E T T B E W E R B E 


8. Weltweiter Malwettbewerb "Migrantenkinder malen ihre Welten: Welt(Frieden) im Dialog der Kulturen / МИР В ДИАЛОГЕ КУЛЬТУР" 

 

 

 


 

BALLETT IM DIALOG DER KULTUREN

 

 


 

 


 

 



 






Internationaler Tanz- und Ballettwettbewerb "APPLAUS"


 

 

"APPLAUS" ist ein Internationaler Tanz- & Ballettwettbewerb, der seit 2012 zwei Mal jährlich im Großraum Nürnberg stattfindet. Der Wettbewerb richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von 7 bis 25 Jahren, die ab zweimal in der Woche auf Basis der klassischen Ballettmethode eine private Ballettschule besuchen. Zum Wettbewerb sind führende Ballettschulen aus Deutschland, aus der Schweiz, Polen, Italien, Türkei, Tschechien, Ungarn und China eingeladen. Im Mai 2016  haben ca. 135 Kinder aus 18 Ballettschulen, mit 96 Tänzen an dem Wettbewerb teilgenommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 


 


 



 





 

                 D O W N L O A D S  


Interkultureller Kalender 2016 (pdf)

 

 

 


AUS DEM ARCHIV


 



RESONANZ - Ausgabe 3|2016


 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 2|2016



 


 

RESONANZ - Ausgabe 12|2015

 

 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 11|2015

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 10|2015

 

 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 6|2015

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 10|2014

 

 

 


 

 RESONANZ - Ausgabe 5|2013


 

 


 

RESONANZ - Ausgabe 10|2011